Startseite | So erreichen Sie uns | Impressum

Aus der Sitzung des Buchbrunner Gemeinderates am 3

Hauptstraße wird zur Baustelle

Entlang der Hauptstraße in Buchbrunn zwischen der Kitzinger Straße und der Umgehungsstraße tut sich etwas. Der Straßenabschnitt und seine Randbereiche standen im Mittelpunkt der Gemeinderatssitzung am Donnerstag, den 31. August 2017 im Rathaus.
Die Gemeinde plant den Abbruch des Gebäudes Hauptstraße 20. Auf der zugehörigen Grundfläche sollen Bauplätze entstehen. Der Empfehlung eines Planungsbüros folgend erstellt die Gemeinde jedoch keinen eigenen Bebauungsplan und muss den Abbruch des Gebäudes auch nicht dem Landratsamt mitteilen.
Entlang der Grundstücksfläche baut der Landkreis 2018 die Kreisstraße KT8 zwischen der Adresse Am Falter und dem Beginn der Kitzinger Straße aus.
Nach längerer Debatte legte sich die aus lediglich sieben Gemeinderäten und Bürgermeister Hermann Queck bestehende Ratsrunde fest, dass ab der Einmündung des Friedhofsweges beidseits der Straße ein Gehsteig angelegt wird. Auf der Ostseite soll ein möglichst geradliniger Verlauf der Straße erreicht werden. Flächenbedarf soll gegebenenfalls zulasten des gemeindeeigenen Grundstückes Hauptstraße 20 gedeckt werden.
Zwischen der Einmündung der Kitzinger Straße und der Neubaustraße werden in der Schulstraße gefahrene Geschwindigkeiten ermittelt. Bürgermeister Queck versucht dazu kurzfristig ein Messgerät auszuleihen. Nach der Auswertung der Messergebnisse soll festgelegt werden, ob und in welchem Umfang Tempo 30 angeordnet und dann überwacht werden soll.
In der Reihe 9 des Friedhofes – die vorletzte Reihe an der Friedhofsmauer – soll zukünftig eine Friedwiese entstehen. Die Grabstellen 19 und 20 stehen dazu bereits zur Verfügung und können ungefähr 12 Urnen aufnehmen. Zunächst sollen die Grabeinfassungen entfernt und das Areal mit Gras angesät werden. Die Grabstellen 18 (Manke) und 17 (Lößlein) sollen nach Ablauf der Grabrechte und Ruhefristen ebenfalls umgewandelt werden.
Der Gemeinderat beschloss dazu eine Änderung der Friedhofs- und Bestattungssatzung sowie der Friedhofsgebührensatzung, die in der kommenden Sitzung vorgelegt werden sollen.

Weitere Entscheidungen/Informationen am Ratstisch

  • Durch die Aufstellung des Bebauungsplanes Wunn mit 1. Änderung des Bebauungsplanes Haselberg II der Nachbargemeinde Mainstockheim sieht die Gemeinde Buchbrunn keine eigenen städtebaulichen Belange berührt.
  • Die Spielgemeinschaft Buchbrunn/Mainstockheim e. V. erhält für einen neuen Transporter einen Zuschuss in Höhe von 3600 Euro entsprechend 20 Prozent der Nettogesamtkosten. Auf Anregung von Stefan Schmidt ist mit dem Zuschuss das Anbringen einer erkennbar großen und kostenfreien Außenwerbung für den Dorfladen KummRei verbunden.
  • Bundesinnenminister Thomas de Maizière regte die Auszeichnung von Wahlhelfern mit Urkunden an. Der Gemeinderat beschloss jedoch, davon keinen Gebrauch zu machen und keine Ehrung der Wahlhelfer vorzunehmen. Zur Begründung führte die Ratsrunde im Einklang mit Bürgermeister Queck aus, dass alle Wahlhelfer dem Gemeinderat angehören und ohnehin ehrenamtlich tätig seien.
  • Ein genauer Abrisstermin für die Gebäude Hauptstraße 20 und Hofstraße 5 steht noch nicht fest.
  • Die Gemeinde bewarb sich mit ihrem Dorfladen für den Wettbewerb "Kerniges Dorf" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Das Ministerium teilte nun mit, dass das Projekt nicht berücksichtigt werden könne.
  • Das Sonderinvestitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung 2017–2020 wirkt sich auf den Erweiterungsbau des örtlichen Kindergartens aus. Die Gemeinde erhält zu den bereits zugesagten 50 Prozent Fördermitteln als Gemeinde mit durchschnittlicher Finanzkraft zusätzlich 35 Prozent. Dafür entfällt die Erstattung von Ausstattungskosten.

Autor: Gerhard Bauer